Donnerstag, 24. Juni 2010

Glutamat selber machen

Der Geschmacksverstärker Glutamat wird sehr gerne zum Kochen verwendet und ist in fast allen Gewürzmischungen enthalten.
Da es aber bekanntlich ja sehr ungesund für den Körper ist und es viele Krankheiten auslösen kann (da es wie ein Nervengift wirkt und zudem ein künstliche Hungergefühl hervorruft), habe ich folgendes Rezept für alle Hausfrauen und -männer um Glutamat auf natürliche und ungefährliche Weise herzustellen:

Zutaten für den natürlichen Geschmacksverstärker:
  • 3 große Zwiebeln
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 500 g Karotten
  • 350 g Lauch
  • 500 g Tomaten
  • 1 Knollen-Sellerie
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Liebstöckel (Maggi-Kraut)
  • 80 g Meersalz
Den Backofen auf 100 Grad vorheizen. Karotten, Lauch, Sellerie, Zwiebeln schälen bzw. putzen und in gleichmäßige Stücke schneiden. Die Tomaten vom Stielansatz befreien und klein schneiden. Knoblauch häuten und schneiden. Petersilie und Liebstöckel fein hacken. Alles in einer Schüssel gleichmäßig vermengen und auf Backbleche verteilen. Das Meersalz gleichmäßig über die Gemüse-Mischung verteilen. Bei 100 Grad sechs Stunden im Ofen trocknen lassen. Im Anschluss die Trockenmasse in einen Mixer geben und fein mahlen.
  • Das Glutamat ist gut verschlossen bis zu zwölf Wochen haltbar
  • Zum Würzen benötigt man 1 TL Pulver für etwa 150 ml Flüssigkeit
  • Tipp: nicht zu viel Gemüse auf einmal auf das Blech legen - so kann es gleichmäßiger und schneller trocknen


Schmeckt wirklich super und ist völlig unbedenklich! Allerdings riecht das ganze Haus für ein paar Stunden danach, aber das ist es allemal wert! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen